Sterbegeldversicherung mit und ohne Wartezeit

Die Sterbegeldversicherung ist eine beliebte Vorsorgeversicherung, mit der die anfallenden Bestattungskosten nach dem Tod, abgedeckt werden können und die Hinterbliebenen abgesichert sind.

Attraktiv ist die Sterbegeldversicherung vor allem deshalb, weil sie auch von bereits erkrankten Personen abgeschlossen werden kann und selbst auch dann noch, wenn der Zeitpunkt des Ablebens nicht mehr lange erscheint.

Unterschiede einer Sterbegeldversicherung bei der Wartezeit

Wer eine Sterbegeldversicherung mit oder ohne Wartezeit abschließen möchte, muss verschiedene Anbieter für Sterbegeldversicherungen vergleichen. Denn ob eine Absicherung mit oder ohne Wartezeit möglich ist, hängt zum einen vom Versicherer selbst ab, der Art der Sterbegeldversicherung und dem in der Police abgesicherten Risiko.

Dabei regelt die Wartezeit in einer Sterbegeldversicherung, ab bzw. zu welchem Zeitpunkt der Versicherungsnehmer einen Leistungsanspruch aus der vertraglich geregelten Sterbegeldversicherung hat. Bei der Wartezeit wird auch oftmals von einer „Frist“ gesprochen, die verstreichen muss, bis die versicherte Person einen Anspruch auf Leistungen hat. Die Wartezeiten betragen aktuell, je nach Sterbegeld-Anbieter, zwischen 6 Monate und 3 Jahre.

Tritt der Todesfall bei einer Sterbegeldversicherung mit Wartezeit, während der Wartefrist ein, wird dem Bezugsberechtigten nur eine anteilige Versicherungssumme ausgezahlt. Die Höhe der Sterbegeld-Auszahlung innerhalb der Wartefrist, wird von den Versicherungsunternehmen in den Vertragsbedingungen, unterschiedlich geregelt. Bei einer Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit, wird dem Bezugsberechtigten, im Todesfall der versicherten Person, die volle Versicherungssumme ausbezahlt.

Die Sterbegeldversicherung mit oder ohne Wartezeit abschließen?

Die Wartezeit-Regelung hängt bei der Sterbegeldversicherung mit einer Gesundheitsprüfung zusammen. Möchte der Versicherungsnehmer einen sofortigen Schutz, also eine Sterbegeld-Absicherung ohne Wartezeit, dann wird in der Regel von den Sterbegeld-Anbietern, eine Gesundheitsprüfung verlangt. Mit der Gesundheitsprüfung möchte das Versicherungsunternehmen sicherstellen, dass die versicherte Person nicht innerhalb kürzester Zeit verstirbt und somit ein erhöhtes Versicherungsrisiko besteht.

Sterbegeldversicherungen mit Wartezeit, können hingegen meist ohne eine Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden.

Mit Wartezeit
  • Gesundheitsprüfung nein
Ohne Wartezeit
  • Gesundheitsprüfung ja

Für wen eignet sich die Sterbegeldversicherung mit Wartezeit und für wen nicht?

Sterbegeldversicherungen ohne Wartezeit, dementsprechend meist mit vorheriger Gesundheitsprüfung, eignen sich vor allem für ältere Menschen. Der einzige Nachteil, der hierbei entstehen kann, ist ein erhöhter Beitrag wegen eventueller Vorerkrankungen. Jedoch besteht so, eine sofortige Sterbegeld-Absicherung im Todesfall.

Für jüngere und gesunde Menschen, eignet sich eine Sterbegeldversicherung mit Wartezeit, da hier ein Todesfall in absehbarer Zeit, eher unwahrscheinlich ist.

Wichtig
Die Gesundheitsfragen stets wahrheitsgemäß beantworten, da das Versicherungsunternehmen sonst die Leistungen kürzen oder sogar verweigern kann!

Artikelbild: © I-vista / PIXELIO

Diesen Beitrag teilen