Wer zahlt eigentlich meine Beerdigungskosten?

Eine würdevolle Beerdigung nach dem Tod ist zurecht ein Wunsch, der sich für jeden Menschen erfüllen sollte. Leider wird dabei jedoch oft vergessen, dass die Beerdigungskosten für eine würdevolle Bestattung in die tausende von Euros gehen kann.

Hinterlässt der Verstorbene nicht ausreichend finanziellen Nachlass, mit dem die Erben die Beerdigungskosten abdecken können, werden diese mit den gesamten Kosten für die Beerdigung belastet.

Wer zahlt die Beerdigungskosten?

Laut § 1968 des Bürgerlichen Gesetzbuches sind die Erben verpflichtet, die Beerdigungskosten des Verstorbenen Angehörigen zu übernehmen. Die sogenannten Kostentragungspflichtigen sind die Personen, die für die Kosten der Beerdigung aufkommen müssen – in aller Regel die Erben.

Sind die Erben nicht im Stande, die Bestattungskosten des Angehörigen zu zahlen, wird die Person belangt, die der Verstorbenen Person gegenüber unterhaltspflichtig war.

Sollte eine andere Person für den Tod des Verstorbenen verantwortlich sein, so muss diese die Beerdigungskosten an die Personen zurückerstatten, die bereits die Kosten für die Beerdigung getragen haben. Kann keine Person für die Kostenübernahme der Bestattung ausfindig gemacht werden, übernimmt das Sozialamt die Beerdigungskosten. So ist es im Sozialgesetzbuch (Zwölftes Buch, Paragraph 74) geregelt.

Beerdigungskosten für eine würdevolle Bestattung

Für viele Menschen kommt der Tod unvorbereitet und somit kann die Beerdigung der Verstorbenen Person für Angehörige zu einer großen finanziellen Belastung werden. Sollte die Finanzierung einer würdevollen Bestattung aus dem hinterlassenen Erbe nicht möglich sein, kann eine Absicherung für den Fall der Fälle, eine sinnvolle Lösung.

Mit einer entsprechenden Vorsorgeversicherung, der sogenannten Sterbegeldversicherung, können alle Kosten einer Beerdigung abgedeckt werden und keiner der hinterbliebenen Angehörigen muss für die Kosten der eigenen Beerdigung aufkommen.

Für eine Beerdigung können schnell mehr als 5.000 € zusammen kommen. Im Durchschnitt belaufen sich die Beerdigungskosten sogar auf ca. 7.000 €, um eine würdevolle Bestattung überhaupt erst möglich machen zu können. Zu den Kostenpunkten zählen hier unter anderem die Sterbeurkunde, der Sarg sowie Sargschmuck, ein Grabstein, die Versorgung und Pflege, die Überführung, Friedhofsgebühren oder auch die Trauerfeier.

Je nach eigenen Wünschen und Vorstellungen, gibt es nach oben natürlich keine Grenzen.

Beerdigungskosten mit der Sterbegeldversicherung absichern

Wer seine Angehörige nach dem Tod nicht mit seinen eigenen Beerdigunskosten belasten möchte, sollte noch während Lebzeiten vorsorgen. Eine Sterbegeldversicherung ist genau für diese Fälle, die richtige Wahl. Hinterbliebene und Angehörige werden mit bestehen einer Sterbegeldabsicherung, finanziell gegen die Beerdigungskosten abgesichert.

Bei Abschluss einer Sterbegeldversicherung kann die entsprechende Versicherungssumme individuell kalkuliert werden. Besteht also der Wunsch nach einer ganz besonderen Beerdigung mit Extrawünschen, bei der die Kosten deutlich höher sein werden, als vielleicht bei einer üblichen Beerdigung, so wird einfach eine demensprechend höhere Versicherungsumme in der Sterbgeldversicherung ausgwählt.

Im Fokus zur Entscheidung einer Sterbegeldversicherung sollte aber allen voran der Gedanke liegen, Angehörige nicht mit den Kosten der eigenen Beerdigung belasten zu müssen!

Diesen Beitrag teilen